Ganzjahresreifen oder Winterreifen?


Vorteile von Allwetterreifen

Ob Sie mit Ganzjahresreifen, bzw. Allwetterreifen, gut beraten sind, hängt von den konkreten Einsatzbedingungen ab. Wer ein Auto der unteren Leistungsklassen besitzt und es nur in klimatisch gemäßigten Gegenden benutzt, kann mit Allwetterreifen richtig Geld sparen. Sie müssen keine zusätzlichen Felgen anschaffen und sparen den jährlichen Radwechsel. Solche Bedingungen finden sich vorzugsweise in städtischen Gebieten. Für die tägliche Fahrt zur Arbeitsstelle oder als Lieferant sind Sie damit gut bedient. Besitzt der Ganzjahresreifen dazu noch das Schneeflockensymbol auf der Flanke, erfüllt er sogar die gesetzliche Forderung nach Winterreifen.

Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Allwetterreifen kann kein vollwertiger Ersatz für Sommer- ,bzw. Winterreifen sein. Die Hersteller versuchen immer, den besten Kompromiss aus allen positiven Eigenschaften in den Ganzjahresreifen einzubauen. Die unabhängigen Ganzjahresreifen tests durch Fachorgane und den ADAC belegen aber deutliche Schwächen gegenüber spezieller Gummimischungen. Für sportliches Fahren, schwere und schnelle Fahrtzeuge und häufige Autobahnfahrten sind sie gemäß Allwetterreifen test nur bedingt empfohlenswert. Sie müssen mit einem leicht erhöhten Kraftstoffverbrauch kalkulieren und einem erhöhten Abrieb, was zu einer verringerten Kilometerleistung führt.

 

Welcher Ganzjahresreifen ist der beste?

Vergleichen Sie die Ergebnisse in Ganzjahresreifen tests. Legen Sie sich auf die Eigenschaften fest, die ein Reifen für Ihre konkreten Einsatzbedingungen haben sollte und wählen Sie dann das Fabrikat, das Ihren Vorstellungen nahe kommt. Dabei sind auch die Charakteristika auf der Reifenflanke wichtig. Die Bezeichnung „205/55 R16 91H“ zum Beispiel sagt aus: Reifenbreite in Zoll / Verhältnis Reifenhöhe zu Reifenbreite, Reifenbauart und -durchmesser (in Zoll), Belastungsindex lt. Tabelle, Geschwindigkeitsindex lt. Tabelle. Die Werte müssen mit den zulässigen Angaben in den Fahrzeugpapieren übereinstimmen. Ein sehr sicherheitsrelevanter Punkt ist die Nasshaftung. Achten Sie deshalb auf den Index für diese Eigenschaft. Den besten Wert kennzeichnet ein „A“, den schlechteten ein „F“. „A“ dokumentiert: keine Bremswegverlängerung. Bei „F“ dagegen verlängert sich der Bremsweg um satte 6m gegenüber trockener Fahrbahn. Da bei der heutigen Verkehrsdichte der Bremsweg eine für die Sicherheit ausschlaggebende Bedeutung hat, sollten Sie sich fragen, welche Faktoren Ihnen bei der Auswahl neuer Reifen wichtiger sind.

Die richtige Wahl ist entscheidend

In Ganzjahresreifen tests, die von der „AutoBild“ durchgeführt wurden, haben mehrere Allwetterreifen den wichtigsten Test nicht bestanden. Wegen unakzeptabler Bremsleistung fielen sie aus der Wertung. Kaufen Sie deshalb nur solche Allwetterreifen, die durch gute Durchschnittswerte glänzen und bei den Allwetterreifen tests auf vorderen Plätzen landen. Am gravierendsten wirken sich negative Eigenschaften solcher Allwetterreifen bei winterlichen Bedingungen aus. Auf Schnee und Eis sind sie im Allwetterreifen test zweite oder dritte Wahl. Sie fallen im Vergleich deutlich ab und können in allen Kriterien nicht mithalten. Das betrifft vor allem die Anfahrschwäche und die Spurhaltung in Kurven. Im genannten Allwetterreifen test belegten folgende Ganzjahresreifen vordere Plätze: Pirelli Cinturato AllSeason und Goodyear Vector 4Seasons. Einfach, schnell und bequem Reifen kaufen bei Tirendo.de




Keine Kommentare

    Hinterlasse eine Antwort